„Frohsinn“ in Lengfeld

1864 entstand der Gesangverein „Frohsinn“ als erster Verein in Lengfeld. Ursprünglich wurde ein reiner Männer-Chor gegründet und seit 1987 singen Männer und Frauen gemeinsam. 2014 feierten wir das 150 jährige Jubiläum unseres Vereins.

Seit 2017 wurde der Frauenchor ins Leben gerufen und in diesem Jahr konnten wir 10 neue Mitglieder verzeichnen. Die Lösung für unsere Männer war das gemeinsame Singen in der Chor-Kooperation Vocappella Zeilhard. 

Der Frauenchor präsentierte sich im Juni 2018 beim Hessischen Chorfestival in Bad Schwalbach mit zwei Auftritten. Zudem nahm er erfolgreich am Wettbewerb teil.

Nach unseren Chorproben sitzen wir gerne noch auf einen Absacker zusammen und genießen die Gemeinschaft. Diese wird auch durch Ausflüge und andere gemeinsame Unternehmungen, bei denen wir großen Spaß haben, gestärkt.

Einmal pro Jahr veranstalten wir im Frühjahr ein Workshop-Wochenende mit bekannten Workshopleitern wie z.B. Thomas Bailly, Jochen Stankewitz oder Ernie Rhein. Dies ist eine ideale Gelegenheit in unseren Chor hinein zu schnuppern und uns kennen zu lernen.

Ein weiteres Highlight unseres Chorjahres ist unser Adventskonzert, das jährlich am ersten Advent stattfindet.


150 Jahre ein stattliches Jubiläum.
Die schönsten Momente haben wir in ein Jubiläumsbuch verpackt. Es enthält viele Fotos und kurzweilige Informationen aus der Vereinsgeschichte. Wer Interesse hat, kann es für 5 Euro erwerben.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, gerne senden wir es Ihnen auch per Post zu. Hier bitte die Adresse im Informationsfeld angeben. Wir senden Ihnen gerne ein Exemplar zu.






Ansprechpartner

Musikalische LeitungMusikalische Leitung: Claudia Simone Leib

Claudia Simone Leib lebt mit ihrer Familie im Landkreis Darmstadt-Dieburg/Hessen.

Sie ist ausgebildete Sängerin mit Abschluss der künstlerischen Reife. Bereits seit ihrer Kindheit sang sie in verschiedenen Chören, bevor sie mit der Gesangsausbildung bei Renate Wulfert-Höfgen - Opern- und Konzertsängerin, Diplom der staatlich geprüften Gesangspädagogin - begann. Im Extra-Chor des Staatstheaters Darmstadt und im Musikverein des Staatstheaters Darmstadt sang sie unter der Leitung von André Weiss sowie unter dem Dirigenten Marc Albrecht. Es folgte die Zusammenarbeit mit verschiedenen Pianisten, unter anderem Kapellmeister Christian Höfgen, Edgar Brandt, Friederich Haller.

Mittlerweile ist die Sopranistin solistisch als Konzert- und Oratoriensängerin im Großraum des Rhein-Main-Gebietes tätig. Sie ist Mitglied im Belcanto-Forum Darmstadt. Die Liebe an der Musik und am Belcanto-Gesang macht sie auf ganz besondere Art in eigenen Konzerten erlebbar und vermittelt diese auch an andere Menschen. Sie erteilt Gesangsunterricht und leitet Workshops für Stimmbildung. 

Als Musikpädagogin leitet sie Eltern-Kind-Kurse, unterrichtet musikalische Früherziehung in der von ihr gegründeten „Otzberger Musikschule“ und führt Workshops und Coachings von Erziehern durch. Sie leitet verschiedene Musik-Projekte in Kindertagesstätten. Beim Projekt „Singende Kindergärten“ der dm-Drogerie-Märkte arbeitete sie mit Elke Gulden und Friedhilde Trüün zusammen. 

Die Chorleiterausbildung absolvierte sie am Dr. Hoch’s Konservatorium beim Hessischen Sängerbund unter den Dozenten Thomas Bailly, Jochen Stankewitz, Mark Opeskin. Sie leitet mehrere Erwachsenenchöre sowie Kinder- und Jugendchöre. Regelmäßige Auftritte sowie die Gesamtleitung von Kindermusicals und Konzerten gehören ebenso zu ihren Aufgaben wie die Organisation und Durchführung von Chorworkshops .

Aktuell ist sie Chorleiterin vom gemischten Chor sowie dem Männerchor der Chor-Kooperation vocaTONics (voCappella Zeilhard und SingTONics vom Gesangverein Frohsinn Lengfeld), dem Frauenchor SingTONixen vom Gesangsverein Frohsinn Lengfeld, dem Kinderchor Chormeten vom Chor´56 Ober-Ramstadt, dem Kinderchor Chorbinis der Otzberger Musikschule sowie von verschiedenen Projektchören.


Welche Zukunftspläne hast du für die SingTONics?
„Neben dem weiteren Aufbau des Repertoires möchte ich in Zukunft noch mehr in die Tiefe gehen und am gemeinsamen Chorgesang und – klang arbeiten. Wir sind hier auf einem guten Weg und haben das aktuelle Weihnachtsprogramm durch einige a-Capella-Stücke ergänzen können. Die Freude am und durch den Gesang möchte ich weiterhin für jeden erleb- und hörbar machen; das gilt für die Sänger ebenso wie für unser Publikum.“ 



Vereinsvorstand:

Vorstand

  • 1. Vorsitzende Andrea Esdar
  • 2. Vorsitzende Antje Engert
  • Schriftführerin Tatjana Beckert
  • Rechnerin Franziska Jentzsch

Beisitzer:
  • Manuela Bender
  • Simone Reinhardt
  • Uta Schmüdderich
  • Sandra Vöster
  • Holger (Holly) Schulz
Für Fragen stehen wir alle gerne zur Verfügung. Sie erreichen den Vorstand über unser Kontaktformular oder die Email info@singtonics.de.






Mitmachen

Wir freuen uns über neue Stimmen!

Schnuppern jederzeit möglich, weitere Informationen gerne bei Andrea Esdar.


Hier kann unsere Satzung eingesehen werden.

Und hier ist der Antrag um Mitglied im Verein zu werden.


Die "CHOR Kooperation"
Unser Workshop im Frühjahr 2015 in der Heydenmühle bildete den Auftakt der Chor-Kooperation zwischen „voCappella“ Zeilhard und den SingTONics. Was die zwei Chöre in erster Linie miteinander verbindet: unsere Dirigentin Claudia Simone Leib!
Bei dem Workshop-Wochenende lernte man sich näher kennen und studierte unter Leitung des ausgebildeten Instrumentalpädagogen und erfahrenen Dirigenten, Jochen Stankewitz, Lieder ein, die bis heute Teil des gemeinsamen Repertoires sind. Das Liedgut beider Chöre wird immer mehr sinnvoll aufeinander abgestimmt.
Durch die Zusammenarbeit der zwei Chöre ist es nicht nur möglich mit einem stimmgewaltigen gemischten Chor von ca. 70 Sängerinnen und Sängern auf der Bühne zu stehen, sondern können auch, je nach Bedarf, reine Männer- und Frauenformationen mit eigenen Stücken gebildet werden, was bei Konzerten zu einem bunten und abwechslungsreichen Programm beiträgt und für jeden Geschmack etwas bereithält.
Es hat sich in der Zwischenzeit ein sehr freundschaftliches Verhältnis zwischen „voCappella“ und „singTONics“ entwickelt. Die Vereine haben beschlossen und freuen sich darauf die Zusammenarbeit für die Zukunft fortzusetzen.





Pressestimmen








Chronik - Höhen und Tiefen

2018 Teilnahme des Frauenchors am Wettbewerb auf dem Hessischen Chorfestival in der KategorieFrauenchor B. Die SingTONics erhielten ein Gold Diplom und den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Volksliedes in Höhe von 150,00 Euro gestiftet vom Bürgermeister Martin Hußmann der Stadt Bad Schwalbach.
Zudem präsentierte sich der Frauenchor bei zwei Auftritten beim Chorfestival.
Teilnahme am Ortsvereinsschießen beim Schützenverein Lengfeld mit 5 Mannschaften und insgesamt 11 Teilnehmern. Unsere 1. Vorsitzende wird Schützenkönigin!
Mitwirkung beim HR2 Konzert "Reine Frauensache" im HR Sendesaal, Frankfurt, mit über 400 weiteren Sängerinnen.
2017 6. Adventskonzert in der evangelischen Kirche in Lengfeld.
Fotoshooting der SingTONics am Feuerwehrhaus Lengfeld
Sommerkonzert Nights & Lights im Hofgut Reinheim mit unserem KooperationsChor voCappella Zeilhard e.V. und Gästen

Start des Frauenchors im Januar mit 22 Chormitgliedern
2016 Fahrt mit der Chor Kooperation "vocaTONics" zum Chorfest 2016 nach Stuttgart mit Auftritten in der Liederhalle und im Hospizhof
diverse Auftritte (Reinheimer Markt, Volkstrauertag, Nikolausmarkt)
Teilnahme am Konzert der verschiedenen Otzberger Chören anlässlich der Otzberg Woche 2016
5. Adventskonzert in der eV. Kirche in Lengfeld
2015 Beginn der Chor-Kooperation mit voCappella Zeilhard
Sommerkonzert in der Chor Kooperation mit voCappella
Teilnahme am Brunnenfest mit Gesang und einem Cocktailstand
3. Workshop in der Heydenmühle
4. Adventskonzert in der eV. Kirche in Lengfeld
2014 150jähriges Jubiläum des Vereins
2. Workshop in der Heydenmühle in Lengfeld
Akademische Feier im Schützenhaus Lengfeld
Jubiläumskonzert in der Heydenmühle in Lengfeld
3. Adventskonzert in der ev. Kirche in Lengfeld
2013 diverse Auftritte (Konfirmation, Liederabend, Adventsmarkt)
1. Workshop in der Heydenmühle in Lengfeld
Konzertteilnahme anlässlich der Otzbergwoche
2. Adventskonzert in der ev. Kirche in Lengfeld
2012 Im Januar findet eine Probesingstunde mit Claudia Simone Leib statt, die ab 1. Februar 2012 die Chorleitung des Gesangvereins übernimmt.
Auftritt beim Brunnenfest in Lengfeld
1. Adventskonzert in der ev. Kirche in Lengfeld
2007-2011   Der Verein ist auf der Suche nach einem neuen Chorleiter. Es werden verschiedene Chorleiter/innen zu Probesingstunden eingeladen.
2007 Uns verlässt der langjährige Chorleiter Klaus Georg Müller.
Ihm folgt für gerade mal 2 Jahre Markus Hertwig, der nach dem erfolgreichen Projekt „Die sexy Hits der Sixties“ anderen Verpflichtungen nachgeht.
2000 Wechsel vom Vereinslokal „Zum Löwen“ zum „Neuwiesenhof-Pavillon“
1990er  Anfang der 90er Jahre wird auch ein Jugendchor gegründet, der jedoch nach 5 Jahren wieder aufgeben muss.
Da die Besetzung im Männerchor immer dünner wird, wird dieser aufgelöst, der Fokus liegt nun auf dem gemischten Chor.
Die Zipper Kerb ist nicht mehr zu stemmen und wird als Grillfest des Vereins weitergeführt.
1987 Der Männerchor hat Nachwuchssorgen und - trotz wenig Gegenliebe der Männer - wird ein gemischter Chor gegründet.
1976 Zuwachs durch neue Sänger aufgrund eines neuen Baugebietes in Lengfeld
Übernahme der Chorleitung durch Klaus Georg Müller aus Mömlingen
1966 Ausrichtung der Zipper Kerb durch den Verein
1964 11./12. und 13. Juli 1964:
Fest zum 100jährigen Jubiläum des Vereins
19. April 1964: Bundes-Chorkonzert in Bad Nauheim
1. Mai 1964: Chorkonzert des Vereins zusammen mit dem Herbert’schen Männerchor „Eintracht 1847) Höchst im Kinosaal Noll (Bahnhofstraße 1) mit 90 Sänger/innen, 3 Instrumentalisten und ca. 400 Zuhörern
30. Mai 1964: Akademische Feier im Kinosaal Noll
Zusprechung der Zelter-Plakette (kann verdienten Vereinen im Jahre ihres 100jährigen Bestehens vom Bundespräsidenten verliehen werden)
1963 Am 22. Juni ist der Chor zu einer Tonaufnahme im Haus des Hessischen Rundfunks zu Gast, die am 8. September gesendet wird.
1960 Der Verein gibt sich neue Statuten.
Mit Hilfe namhafter Geld- und Sachspenden und eines Zuschusses des Hessischen Sängerbundes wird der Vereinsflügel aus dem Jahr 1925 restauriert.
1959-1960 Ausfall des Chorleiters Richard Herbert durch schwere Krankheit, Überbrückung durch eisernen Zusammenhalt und Leitung des Vizedirigenten
1958 Erhält der Verein den Kritikerpreis des Darmstädter Tagblattes „…für besondere Verdienste um die Pflege des Gesangswesens und für anerkennenswerte Leistungen auf dem Gebiet des Chorgesanges für das Jahr 1957 innerhalb des Sängerkreises Gersprenz im Hessischen Sängerbund“
1957 Mitwirkung beim Bundes-Chorkonzert, welches vom Hessischen Rundfunk übertragen wird
Einführung silberner und goldener Vereinsnadeln zur Auszeichnung der eifrigsten Singstundenbesucher
1955 Feier zum 90jährigen Jubiläum des Vereins
„… wurde um ein Jahr verschoben, weil die Ortsdurchfahrt (Otzberg-straße, Bismarckstraße, Bahnhof- und Habitzheimer Straße) neuzeitlich hergerichtet wurden“
„…Feier in bescheidenem Rahmengedacht: 12 Gesangvereine und die Kinderchöre aus Bad König, Nieder-Klingen und Lengfeld beteiligten sich“
1954 Übertritt in den Sängerkreis Gersprenz
1952 Erster Vereinsausflug nach dem Krieg.
1951 Zusammenschluss einiger junger Sänger zu einem Doppelquartett innerhalb des Vereins „… zur Belebung von Familienabenden und dergleichen“
1949 Umzug des Vereins vom bisherigen Vereinslokal „Zum Löwen“ in das Gasthaus „Zur Veste Otzberg“. 3./4. September 1949: Feier zum 85jährigen Bestehen des Vereins
1948 Am 19.Dezember wird das 3. und vorerst letzte Kirchenkonzert veranstaltet.
1947 Teilnahme am Wertungssingen in Höchst
Am 28. Dezember wird ein 2. Kirchenkonzert veranstaltet.
1946 lebt das Vereinsleben wieder auf.
Am 29. Mai 1946 zählte der „Frohsinn“ 88 neue Mitglieder.
Am 3. Oktober 1946 erfolgt das erste öffentliche Auftreten des Chores nach dem Krieg.
Am 3. November veranstaltet der Verein ein (1.) Kirchenkonzert, bei dem 4 Solisten mitwirken.
1940 Einstellung des Singstundenbetriebes, da viele Mitglieder zum Kriegsdienst eingezogen werden.
Das Vereinsleben kommt zum Erliegen.
1938 Der nunmehr 22 Sänger zählende Chor bestreitet am 18. September die Stunde des Chorgesangs bei Radio Frankfurt.
1930-1937  Besuch vieler Feste, Konzerte, Liedertage und Wertungssingen
1929 tritt der Verein wieder dem Gersprenzgau bei
1927 Nach dem Besuch des Wertungssingen in Groß-Bieberau beschließt der Verein, aus dem Gersprenzgau auszutreten.
1925 wird „…unter großen Opfern aller Mitglieder und durch den Ertrag einer 4.400 Lose umfassenden Lotterie….ein Stutzflügel zum Preis von 1.800 RM angeschafft“
1924 Liedertag zum 60jährigen Bestehen des Vereins
1923 wird dem Chor bescheinigt, dass „…er die höchste Stufe erreicht hat“
1920-22   Der Verein gibt sich neue Statuten.
Teilnahme an zahlreichen Wettstreiten und Konzerten
1919 Wiederaufnahme des Singstundenbetriebs nach dem 1. Weltkrieg
1914 4., 5. und 6. Juli:
Feier zum 50jährigen Jubiläum mit einem nationalen Wettstreit unter dem Protektorat von Herrn Geh. Ober-Regierungsrat Dr. Wagner
1913 Wettstreitbesuche in Groß-Zimmern (3. Preis) und Nieder-Ramstadt (2. Preis), „… überhaupt nimmt der Gesangverein „Frohsinn“ an allen kirchlichen und patriotischen Veranstaltungen regen Anteil“.
„Die von ihm alljährlich angesetzten Abendunterhaltungen mit einem gut zusammengestellten Programm erfreuen sich eines zahlreichen Besuches. Durch gut ausgewählte und flott gespielte Theaterstücke erntet er reichen Beifall.“
1912 Wettstreitbesuche in Arheilgen (1. Preis) und Lorsch (2. Preis), Teilnahme am Bundesfest des Odenwaldsängerbundes in Groß-Umstadt sowie am 50jährigen Jubiläumsfest des Gesangvereins Überau
1911 Erstmalige Teilnahme am Gesangswettstreit in Erbach/Odenwald
„… leider unterlag er trotz der große Mühe des Herrn Dirigenten, der in demselben Jahre noch sein Amt niederlegte“.
1907 Durch die lang erstrebte Vereinigung mit dem „Jugendbund Lengfeld“ steigt die Sängerzahl auf 32 an.
1900-1906  Besuche diverser Festlichkeiten
Durchführung von Vereinsausflügen, „… gemeinschaftliche Vergnügungstouren, die mit der Bahn oder geschmückten Pferdefuhrwerken durchgeführt wurden“.
1890er  Kein Mitgliederzuwachs, da große Konkurrenz des Jugendbundes und Kriegervereins.
1880er  Gründung einer Gesangsabteilung im Kriegerverein, dadurch Mitgliederschwund, es gibt nur noch 16 Mitglieder im „Frohsinn“.
1882 Am 18. Juli wird eine zweite Fahne durch die Frauen und Jungfrauen gestiftet, da bei der ersten „… der jugendliche Schmuck der Fahne entschwunden war, die Farben verblasst und das Tuch beschädigt“.
1875 Am 4. Juli wird das 10jährige Fahnen-Stiftungsfest gefeiert.
1868 „… war der Verein so ausgebildet, dass er sich an allen Festlichkeiten beteiligen konnte“
1865 Am 2. Juli wird die erste Fahne des Vereins eingeweiht, gestiftet von den Frauen und Jungfrauen der Gemeinde.
1864 60 aktive und ebenso viele inaktive Mitglieder beginnen mit dem Singstundenbetrieb.
1863 Am 22. Dezember genehmigt das Kreisamt Dieburg die Statuten des Vereins.